Startseite
    Spinnen
    Färben
    Stricken
    Brettchenweben
  Archiv
  Gästebuch

 

Webnews



http://myblog.de/wollzauberin

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Lange Kniestrümpfe - Fertig :o)

Ein Projekt, von dem ich eigentlich dachte, ich würde es nie schaffen:

Mein Freund trägt in seinem Hobby "Volkstanz" natürlich Trachten. Dazu gehört eine sogenannte Bundhose, also eine Hose die bis knapp unters Knie geht und dort festgebunden wird. Die dazugehörigen Socken gehen ein Stück über das Knie. Bisher hat er nur ein Paar Baumwollstrümpfe gehabt. "Im Winter sind die ganz schön kalt."

Was soll ich Euch sagen? So dünn habe ich schon lang nicht mehr gestrickt (Nadelstärke 3,5 bis 4,5, sonst ist es immer so 5). Das Muster ist ganz schicht gehalten, zwei rechts zwei links.
Die Wolle ist diese traumhaft fluffige Neuseeland Lamm vom Wollknoll. Natürlich handgesponnen, ist ja klar.

Die Socken sind ein Traum. Das Schönste, was ich bisher gemacht habe. Dank meiner lieben Freundin Anne, habe ich selbst den Wadenkeil super hinbekommen.
Anne, solltest Du das hier lesen: Vielen, vielen Dank für die Nachhilfe!

(Freitag, 03. Nov, 2006 @ 08:26:26)

7.5.07 18:25


Neue Kette

Leider ist meine Verabredung für heute aufgrund des Eisregens nichts geworden. Das ärgert mich ziemlich, weil ich mich darauf gefreut hatte. Aber es nützt ja auch nichts, wenn ich hier nur verärgert rumsitze.

An meinem Pullover kann ich im Moment nicht weitermachen. Da muss ich mir erstmal ein bißchen Hilfe zu holen. Gerade hoch stricken geht ja immer noch und den Ärmelausschnitt hab ich auch einigermaßen hinbekommen. Doch jetzt weiß ich nicht, wie ich die Ärmel machen soll.

Also hab ich erstmal eine neue Kette zum Brettchenweben geschärrt. Nichts aufwendiges, muss ich schließlich beim Fernsehen nebenbei machen können. Es wird ein Band mit 18 Brettchen in rot-naturfarbig. Das rot ist die Wolle aus meiner letzten Krappfärbung und die naturfarbige die Wolle vom Coburger Fuchssschaf. Ich hab die Kette ziemlich lang geschärrt. So könnte das Band entweder ein Gürtel oder die Borte für meine mittelalterliche Gewandung werden. Für die Gewandung selber hab ich leider noch keine Ideen, aber ich kann ja schon mal mit einem kleinen Teil dafür anfangen. Mal sehen ob ich nachher noch Lust habe auch mit dem Weben zu beginnen.

(Samstag, 31. Dez, 2005)

6.5.07 11:36


Urlaub ist toll

Denn da hat man soo viel Zeit für Hobbys. Das Dumme ist nur, dass ich noch so viel machen wollte. Und irgendwie sind selbst im Urlaub die Tage zu kurz. Aber ein bißchen was hab ich doch schon geschafft:

Hundewolle
Von einem Kollegen habe ich wieder mal einen ganzen Sack mit Hundewolle bekommen. Damit habe ich auch schon angefangen. Da ich aber diese Wolle gesponnen wieder abgeben werde, muss ich zugeben, dass ich dazu nicht so ganz viel Motivation habe. Klar mache ich das noch. Aber der Rest hat auch noch Zeit bis nach meinem Urlaub. Jetzt will ich erstmal ein bißchen was für mich machen.

Färben
Bereits vor Weihnachten hab ich einen Färbetag eingelegt. Mit Krapp hab ich in zwei Zügen gesponnende Wolle und in drei Zügen einfachen Baumwollstoff gefärbt:


Obwohl Baumwolle ja angeblich nur sehr schwach die Farbe annimmt, sofern man mit Pflanzen färbt, ist die Farbe doch recht schön geworden. Kein Vergleich zur Wolle natürlich, aber das hatte ich auch nicht erwartet. Aus den Stoffstreifen will ich eigentlich einen Wand-Quilt nähen. Leider ist die Farbabstufung zwischen dem zweiten und dem dritten Zug nicht so deutlich, wie ich mir das gewünscht hatte. Mal sehen, ob ich das trotzdem so verwenden kann, wie ich mir das vorgestellt hatte.

Weihnachtsgeschenk
Zu Weihnachten hab ich von meinen Eltern wunderschöne rotmelierte Merinowolle bekommen. Ich habe angefangen daraus ein dickes Dochtgarn zu spinnen. Da ich das erste mal Dochtgarn spinne (sonst habe ich immer gezwirnt), hab ich nach den ersten fertigen Knäulen direkt angefangen zu stricken. Eigentlich soll man ja erst das Garn für das gesamte Werk spinnen und dann stricken, aber ich muss ja wissen, ob das so wird, wie ich mir das vorstelle. Wird aber ganz schön. Und der Pulli wächst und wächst . Andere könnten wahrscheinlich mit Nadelstärke 8 in wenigen Tagen fertig sein. Das klappt bei mir nicht ganz, weil Stricken nicht unbedingt zu meinen Lieblingshobbys gehört. Aber ich möchte nun mal so einen Pulli haben und dann muss ich wohl auch stricken. Und der wird richtig schön kuschelig weich. Ich freu mich schon, wenn der fertig ist.

Aber ich seh schon, dass mein Urlaub zu kurz sein wird. Eigentlich hatte ich mir noch einiges anderes vorgenommen.
Zum Beispiel wollte ich endlich mal anfangen, eine annähernd authentische Gewandung zu nähen.
Und einen kleinen Wand-Quilt für meinen Flur. Nichts aufwändiges und auch nicht groß. Aber so, dass man sich darüber freut, wenn man durch den Flur geht.
Mit der neu gefärbten Wolle könnte ich ja auch noch ein Band weben. Zum Beispiel als Gürtel für die Gewandung.
Eigentlich hab ich auch noch ein bißchen was aufzuräumen nach dem Umzug. Meinem Kleiderschrank würde das auch ganz gut tun.

Es wär ganz praktisch, wenn ich mich durch drei teilen könnte und so drei Sachen gleichzeitig machen könnte. Da das aber leider nicht geht, muss ich mich wohl entscheiden. Und bis ich mich entschieden hab, wo ich weitermache, werde ich erstmal eine Runde spazieren gehen. Ganz in aller Ruhe und den Schnee genießen. Ich mag ja Schnee. Und ich mag Urlaub. Ganz ehrlich!

(Dienstag, 27. Dez, 2005 @ 13:24:01)

6.5.07 11:35


Coburger Fuchsschaf

Für mein Brettchengewebe wollte ich eine möglichst authentische Wolle spinnen. Also von einer Schafrasse, die es schon etwas länger gibt, vorzugsweise schon seit dem Mittelalter oder früher. Dabei bin ich aber nicht bereit ein Vermögen für die Wolle auszugeben. Meine Wahl fiel deshalb auf Wolle vom Coburger Fuchsschaf, einer alten deutschen Haustierrasse. Auch wenn die Rasse erst seit 1966 als Landschafrasse anerkannt ist, gibt es sie schon viel länger. Ich muss nochmal recherchieren, ob sie schon im Mittelalter verbreitet war. Viele Aktive nehmen für ihre mittelalterliche Darstellung Wolle von diesem Schaf.

Ich hab ein ganzes Kilo geordert mit der Überlegung, dass man die helle Wolle bestimmt auch gut färben könnte. Mittlerweile zweifel ich aber an diesen Gedanken. Die Wolle hat eine so schöne eigene Färbung, dass es fast Frevel wäre, sie zu färben. Die Farbe ist etwas schwierig zu beschreiben. Leider kommt sie auch auf Fotos nur sehr schlecht rüber. Ich versuche es mal: es ist ein Sandton, der leicht golden wirkt und enthält dunklere und hellere Wolle. Das verleiht der fertig gesponnenden Wolle einen schönen, sehr dezenten Farbverlauf.

Die Wolle lässt sich ausgebrochen gut verspinnen. Dummerweise habe ich einen Beutel erwischt in dem überdurchschnittlich viele Heuteile und sehr kleine, verfilzte Knuppel drin sind. Das ist ziemlich ärgerlich, da ich beim spinnen fast nur am puhlen bin, um den Kram rauszubekommen. Schließlich möchte ich zum Brettchenweben einen möglichst gleichmäßigen Faden bekommen. Aber da muss ich wohl jetzt durch.

Ich habe mir jetzt überlegt, dass ich mir zum Färben noch andere Wolle kaufen werden. Die Coburger Fuchsschaf werde ich naturfarbig lassen und mit anderer gefärbter Wolle verweben. Ich denke Krapp-Rot wäre sicherlich eine hübsche Kombination mit dem goldfarbigen Fuchsschaf.

(Sonntag, 18. Dez, 2005 @ 16:44:34)

6.5.07 11:30


Geschmiedeter Einzugshaken

Gestern hab ich mich ganz kurzfristig entschlossen noch auf einen kleinen Weihnachtsmarkt zu fahren. Die letzten Jahre war der immer ganz gut, wobei ich im nachhinein sagen muss, dass er auch letztes Jahr schon nicht mehr ganz so doll war.

Mit einer Ausnahme: Es war eine Schmiedin da, die direkt vor Ort geschmiedet hat. Das war schon spannend ihr bei der Arbeit zuzuschauen. Sie hatte einige kleinere Teile zum Verkauf auf einem Tischchen liegen. Anhänger an Lederbändern, Briefbeschwerer usw. Und einen einzelnen länglichen Gegenstand, der mir schon beim ersten Hinsehen von der Form her merkwürdig bekannt vorkam:

 


 

Tatsächlich handelte es sich dabei um eine sog. Spinnradeinzugshilfe, wie ein kleines Schildchen daneben veriet. Natürlich konnte ich den da nicht liegen lassen, auch wenn er zugegebenermaßen nicht ganz günstig war. Aber zum einen ist es ein absolutes Einzelstück und dann hat er irgendwie Stil. Ich freue mich auf jeden Fall darüber, dass ich mich so spontan entschlossen hab, mir etwas schönes zu gönnen. Kommt sonst selten genug vor.

Man könnte zu diesen Einzugshaken übrigens auch: FaDuZiDi - die Abkürzung für FadenDurchZiehDings sagen. Der Begriff wurde in einer Diskussion im Finkhand-Forum gefunden, in der wir überlegt hatten, wie wohl der korrekte Name für die Einzugshaken ist. Offensichtlich gibt es keinen wirklich kreativen Namen, also ist es bei FaDuZiDi geblieben.

(Sonntag, 11. Dez, 2005 @ 11:24:05)

6.5.07 11:25


Quitschen vs. Ölflecken

Gestern abend fing mein Spinnrad mit einem mal an zu quitschen. Erst ganz leise, dann immer lauter. Da ich nun aber zur Entspannung spinne, und ein quitschendes Rad eben nicht unbedingt dazu beiträgt, kramte ich mein Ashford-Spinnrad-Öl hervor, um meinem Traditional das Quietschen wieder abzugewöhnen.

Zum Glück hatte ich mir irgendwann einmal die Anleitungen zu meinem Spinnrad von der Ashford-Homepage ausgedruckt. Da ich meins gebraucht gekauft habe, war die Anleitung nicht von vornerein dabei. Da steht auch etwas zur Pflege, also zum Ölen drin. Für die Verbindungen am Trittbrett empfehlt Ashford kein Öl sondern Kerzenwachs?! Da muss ich direkt nochmal meine Freundin fragen, wieso. Naja, langer Rede kuzer Sinn, ich hab also allen möglichen Stellen einen Tropfen Öl verpasst. Dummerweise ist mein Spinnrad nicht lackiert, sondern rein natur. An manchen Stellen hat das Holz sofort das Öl aufgesaugt, bevor es an seinem "Zielort" angelangt war. Und da sind jetzt unschöne Flecken entstanden. Sowas von ärgerlich! Ich wüsste auch nicht, wie ich das anders hätte machen sollen.

Wenigstens schnurrt mein Spinnrad jetzt wieder. Und das ist doch eigentlich die Hauptsache... obwohl mich die Flecken trotzdem ganz schön ärgern.

(Sonntag, 04. Dez, 2005 @ 15:41:28)

 

6.5.07 11:17


So ein Mist...

Nö, Gedanken hab ich mir über Viecher bisher kaum welche gemacht. Gebe ich ja zu. Von daher bin ich eigentlich selber Schuld. Aber warum ausgerechnet die pflanzengefärbte Wolle???

Was passiert ist? Ich habe am Wochende irgendein Viechzeugs in meiner handgesponnenden, pflanzengefärbten Wolle gefunden. Ich wollte doch nur eine Kette für´s Brettchenweben schären. Dabei ist mir dann der weiße Krümmelkram in der Wolle aufgefallen. Bei näherem Hinsehen kann man dann kleine graue Punkte in den weißen Krümmeln finden. Ich habe keine Ahnung, was das sein könnte.

Vorsichtshalber habe ich erstmal bei IKEA diese durchsichtigen Plastikboxen geordert, um meine übrige Wolle wenigstens etwas besser zu schützen.

Die befallende Wolle habe ich in den Gefrierschrank verbannt. Die werde ich wohl noch einmal auftauen und wieder einfrieren, damit die Viecher nicht nach dem "Winterschlaf" fröhlich weiterkrabbeln.

So was ärgerliches. Warum ausgerechnet die pflanzengefärbte? Daneben lag ein ganzer Korb mit farbig gekaufter Wolle. Hätten die nicht diese Wolle nehmen können? *schnief*

(Dienstag, 29. Nov, 2005 @ 07:06:59)

6.5.07 11:14


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung